M-CARE - Mobiles Training für Heim- und GesundheitspflegerInnen für Menschen mit Behinderungen und Ältere Menschen

Kurzbeschreibung

EuropäerInnen mit Behinderungen (besonders diejenigen mit eingeschränkter Mobilität) sind stark von persönlichen Pflegekräften abhängig. Während diese Unterstützung essentiell ist um ein Mindestmaß an täglicher Lebensqualität zu sichern (Hilfe bei grundsätzlichen Aufgaben wie Anziehen, Essen, Duschen) so bestehen dabei immer noch quantitativ sowie qualitativ große Probleme. Nur wenige der Pflegekräfte werden richtig eingeschult, falls überhaupt, und formelles Training existiert in den EU Ländern kaum.

Die meisten Pflegekräfte sind gering qualifiziert und müssen erst im Laufe ihrer Tätigkeiten ausgebildet werden, was das Ganze erschwert und für Menschen mit Behinderungen, oder auch Ältere Menschen die sich von Pflegekräften helfen lassen, oft ein heikles „Abenteuer“ werden kann. Das Kompetenzniveau von diesen gering qualifizierten Personen zu erhöhen, sodass sie für Pflegebedürftige einen echten Vorteil bieten, bildet den Kern von M-CARE.

Es soll sicher stellen, dass Berufsbildungszentren ein solches Training überall und zu jeder Zeit anbieten können, für Menschen mit geringer Qualifizierung (ohne Job), oder für diejenigen, die ihre Fähigkeiten ausweiten wollen (selbstständige Krankenschwestern, PflegerInnen, usw.). Kombinierte Trainings-Ansätze wie Simulation durch Video und Animationen, Audio, Text-Trainingsformat inklusive Übung in der Praxis, werden von dem Projekt unterstützt.

M-CARE hat Folgendes zum Inhalt:

  • Einen speziellen Ausbildungsplan und relevante Trainingsunterlagen für unterschiedliche Behinderungen, der in jedem EU Land und darüber hinaus gleichermaßen anwendbar ist und unter einer Creative Commons Lizenz (also gratis) zur Verfügung gestellt wird.
  • Innovative IKT-basierte Web 2.0 mobile/online Lernplattformen (PC, Smartphone und Tablet PC) mit mehrsprachigen Benutzer-Schnittstellen, als Open Source (gratis) Anwendungen entwickelt, kostenfrei Berufsbildungszentren zur Verfügung gestellt; unterstützt von einer Lerndidaktik.
  • Pilotarbeiten mit EndverbraucherInnen (hauptsächlich gering qualifizierte) und Begünstigten (Personen mit Behinderungen und Ältere Menschen) in BE, DE, GR und TR
  • Bereitstellung eines online-Portals mit dedizierten Gemeinschaften, um Berufsbildungszentren Zugang zu Lernmodulen zu bieten.

Die Auswirkung wird gesamteuropäisch (getrieben von Berufsbildungszentren und IKT unterstützt), und sofort messbar anhand erhöhter Beschäftigung von Pflegekräften sein.

Lead partner 

Universität Gazi, Türkei

Projektdauer

01.01.2014 - 31.12.2015

Projektträger 

BFI OÖ

Zurück